Echtholzbodenversiegelung – Öl oder Lack

Wir können Ihnen zwei Arten der Versiegelung Ihres Echtholzbodens anbieten. Öl oder Lack. Bei dieser Frage scheiden sich die Geister und es gibt die verschiedensten Meinungen und Ansätze. Für uns ist es eher eine Frage des persönlichen Geschmacks. Gerne beraten wir Sie auch hierbei hinsichtlich Ihrer individuellen Bedürfnisse und Ansprüche. Wir stellen nachfolgend unsere subjektiven Erfahrungen zu den einzelnen Versiegelungsarten vor.
Versiegelung mit Öl:
Hierbei wird der Boden eher behandelt und das hochwertige Öl in den Boden eingearbeitet. Dadurch erhält der Echtholzboden seinen natürlichen, behaglichen Charakter und kann auch selbst nach einiger Zeit mit Öl nachbehandelt werden. Nach der Versiegelung darf der Boden allerdings ca. 12 Stunden gar nicht und dann auch nur vorsichtig betreten werden.

Er darf 3 bis 5 Tage nicht abgedeckt werden und frühestens nach einer Woche „nebelfeucht“ mit einer speziellen Holzbodenseife gereinigt werden.

Erst die nachträgliche Behandlung mit dieser Holzbodenseife verleiht dem Boden seine endgültige Versiegelung. Das eingearbeitete Öl verbindet sich mit den Inhaltsstoffen der Holzbodenseife zu einem Schutzfilm.

Versiegelung mit Lack:
Hierbei wird der Boden wirklich versiegelt. Hierfür verwenden wir einen hochwertigen „Mehr-Komponenten-Lack“ und der Boden verliert leider etwas von seiner Natürlichkeit und Behaglichkeit. Nach der Komplettversiegelung lassen sich im Nachhinein schadhafte Stellen und Kratzer leider nicht einfach nachbehandeln.

Der Boden müsste dann erneut komplett abgeschliffen und neu versiegelt werden. Nach einer Aushärtungszeit von ca. 12 Stunden ist der Boden dann allerdings wieder voll belastbar und resistent.
Haben Sie Fragen? Dann freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.